Veras Welt

Mein Blog

Oktober 2013

Durchstarten!

Aktion Blaue Vögel Marketing

Da kann ich noch so viel bloggen, in den sozialen Medien posten oder sonstige Aktionen starten, entscheidend für den Verkaufserfolg eines Buches ist die Sichtbarkeit an dem Ort, an dem die Kaufentscheidungen getroffen werden, auf den Seiten von Amazon & Co. Dazu muss mein Buch in die höheren Verkaufsränge kommen. Um dies zu erreichen, startet heute wieder eine 99ct.-Aktion in Zusammenarbeit mit xtme.de.

Zum Artikel
Jriiersch Plat

Jriiersch Plat

Killerin in Grefrath

Die Oma sollte Platt sprechen. Das ist die überwiegende Meinung der Menschen, die dieses Projekt verfolgen. Ich gebe zu, der Gedanke gefällt mir, denn dadurch kann ich eine Authentizität erzeugen, die auf anderen Wegen nur schwer zu erreichen ist. Und warum sollte es nur den Bayern, Schwaben oder Kölnern erlaubt sein, ihre Mundart erklingen zu lassen? Allerdings birgt dieser Ansatz zwei Probleme. Würden Leser aus anderen Regionen die Dialoge verstehen? Und ich spreche gar kein Platt und schreiben kann ich es noch weniger. Ich brauchte einen Experten.

Zum Artikel

Blogger suchen Schicksalsboten

Aktion Marketing Schicksal

Die Welt der Blogger ist faszinierend. Mir macht es großen Spaß, hier über meine Schreibprojekte und die Welt als Autorin zu berichten. Dabei freue ich mich über jede Resonanz und natürlich über die Kommentare. Nun wage ich mich an eine weitere Stufe aus der Bloggerwelt, einer Blogaktion. Inspiriert durch den Austausch mit Simone vom Bücherparadies und unsere gemeinsame Aktion entstand die Idee, diesen Anfang weiterzuentwickeln. Vorsichtig berichtete ich auf Facebook von diesen Gedanken.

Zum Artikel

EILMELDUNG: Bloggerin auf den Spuren von Schicksalsboten!

Blaue Vögel Gäste Interview Weiße Sterne

Als mich die Nachricht per E-Mail erreichte, starrte ich wie gebannt auf den Bildschirm meines kleinen Netbooks. Sollte es wahr sein? Wie konnte es ihr gelungen sein? Ich musste wissen, wer sich dahinter verbarg. Wer war diese Teufelsfrau, der es angeblich gelungen war, mit Schicksalsboten in Kontakt zu treten? Ich muss zugeben, ein wenig schmerzte es mich, zu erfahren, dass ich nun nicht mehr die Einzige sein sollte, die von den Schicksalsboten und ihren zum Teil unerhörten Aktionen wusste. Um so mehr interessierte es mich, wer diese Bloggerin war. Ich machte mich auf die Suche.

Zum Artikel

Viel Feedback

Blaue Vögel Marketing Schreiben

Meine erste Leserunde bei Lovelybooks neigt sich dem Ende zu. Die meisten Teilnehmer haben bereits ihr Fazit abgegeben. Es waren zwar nicht so viele wie auf dem Bild, aber genug, um interessante Erfahrungen machen zu können.

Zum Artikel

Oma Trudi

Killerin in Grefrath Figuren

Da heute Oma-Tag ist, zumindest behauptet dies meine Tageszeitung, passt es, wenn ich euch eine weitere Figur aus dem geplanten Roman vorstelle. Es ist Oma Trudi oder genauer Gertrude Mölders. Sie ist die Großmutter mütterlicherseits von Biene.

Zum Artikel
Ein kleines Teilchen

Ein kleines Teilchen

Hoffnung Leben

Vor mir gehen zwei Herren die Treppe zur Messe hinauf. Sie tragen beide braune Tweedsakkos und Jeans. Nur die Brauntöne unterscheiden sich leicht. Unter den Armen tragen sie jeweils eine lederne Mappe. Ich kann nur ihre Hinterköpfe sehen, aber an der Lichte und dem Grauton der verbliebenen Haare schätze ich sie auf um die Sechzig. Sie unterhalten sich. Der eine erzählt von dem Werk, an dem er arbeitet. Schon einige Jahre, wie ich dem Gespräch entnehme. Es handelt von … Ja, wenn ich das nur genau verstanden hätte. Ich glaube, es ging um einen Theologen aus dem Mittelalter und seine Gedanken verglichen mit der heutigen Welt. Oder so ähnlich. Es hörte sich auf jeden Fall sehr eloquent an und war für mich Normalsterbliche völlig unverständlich. Das sind also die Menschen, die auf die Buchmesse gehen. Sollte ich einfache Self-Publisherin es da überhaupt wagen, die heiligen Hallen der Literaten zu betreten?

Zum Artikel
Ich präsentiere mich

Ich präsentiere mich

Lesung Marketing

Ihr habt mir ja gesagt, dass ich mich ruhig mutig präsentieren und um Möglichkeiten zu Lesungen werben sollte. Diesem Rat folge ich nun. Als ersten Schritt habe ich eine Präsentation gebastelt, die ich potentiellen Veranstaltern an die Hand geben möchte.

Zum Artikel

Sabine ’Biene’ Hagen

Killerin in Grefrath Figuren

Nun ist es an der Zeit, dass ich euch die Protagonistin - ist so ein sachliches Wort, ich finde Heldin schöner, auch wenn es vielleicht nicht passt - des Romans vorstelle. Ihren Namen kennt ihr ja schon. Es handelt sich um Sabine Hagen, genannt Biene.

Zum Artikel

Der rote Lossack

Blaue Vögel Marketing

Die Bewerbungsphase zu meiner ersten Leserunde bei Lovelybooks ist heute Nacht zu Ende gegangen. Ich bin total begeistert, dass sich 25 Lesefans beworben haben. In Anbetracht dieses Zuspruchs hatte ich die Zahl der verlosten Bücher noch verdoppelt. Ich kann doch so schlecht Jemandem absagen. Also habe ich gleich heute Morgen meinen roten Lossack mit den Namenszetteln gefüllt und Glücksfee gespielt.

Zum Artikel
Ort des Geschehens

Ort des Geschehens

Killerin in Grefrath Schreiben

Eine wesentliche Entscheidung, die zu Beginn eines Buchprojektes getroffen werden muss, ist die, an welchem Ort die Geschichte spielen soll. In diesem Projekt ist zwar Grefrath bereits bestimmt, aber bei einem real existierenden Ort müssen auch die Details stimmen. Ausgangssituation in diesem Krimi ist, dass die Hauptfigur Sabine "Biene" in eine Bäckereifiliale geht und einen Coffee to go bestellt. Das reale Vorbild für diese Szenerie ist die Bäckerei Oomen am Deversdonk in Grefrath.

Zum Artikel

Neues Buchprojekt

Aktion

Grefrath ist eine lebenswerte Gemeinde im Kreis Viersen, die durch ihr Eissportzentrum auch weiter entfernt bekannt ist. Knapp 16.000 Menschen leben dort. Unter ihnen ist Sabine Hagen, genannt Biene. Sie ist in Grefrath geboren und hat ihre bisherigen 32 Lebensjahre dort verbracht. Zwar träumt sie gelegentlich davon, die großen Städte dieser Welt zu besuchen, aber bisher ist es nicht dazu gekommen. Dabei ist sie unabhängig, denn sie ist Single. In Grefrath gibt es keinen passenden Mann für sie. Sie war mit fast allen in der Schule und sie sind ihr einfach zu langweilig. Ein anderer Grund, der sie an Grefrath bindet, ist ihre Oma. Nach dem Tod ihrer Eltern hat Oma Trudi sie aufgezogen. Nun wird sie langsam etwas tüdelig und Biene kann sie nicht alleine lassen.

Zum Artikel