Mir qualmt der Kopf

Mir qualmt der Kopf
Marketing Self-Publishing 7 Kommentare

Die heiße Phase startet. Das aktuelle Projekt, der zweite Teil aus meiner Rausgekickt-Reihe, ist bei der Lektorin. Die Überarbeitungsphase läuft. Nun heißt es, sich langsam Gedanken um alle notwendigen Schritte zur Markteinführung zu machen. In meinem Kopf schwirren die Gedanken nur so hin und her. Was habe ich in den letzten Monaten alles gehört und gelesen, was dazu unbedingt gemacht werden sollte? Wenn die Dinge, wie nun geschehen, für mich zu unübersichtlich werden, hilft mir nur eins: Aufschreiben. Also mache ich einen Plan.


Ich starre auf die Zeilen und denke, nein ich weiß, dass ich noch einiges vergessen habe. Könnte ich noch zu anderen Themen, die dazu passen, in meinem Blog schreiben? Die Presseinfo macht nur Sinn, wenn auch die Bücher im lokalen Buchhandel verfügbar sind. Also erst dann wenn ich welche habe und sie dort abgeben kann. Also nach hinten schieben. Lieferung bei createSpace dauert ja drei Wochen. Es rattert.
Ich baue Tabellenblätter auf mit jeder Menge Listen. Auf welchen Seiten muss ich überall die Infos eintragen? Dann stellt sich ja auch noch die Frage, ob ich alles in den gedachten Zeitrahmen hinkriege. Schließlich habe ich mir den ersten September als Veröffentlichungstag vorgenommen.
Ich glaube, ich muss diesen Plan erst einmal etwas setzen lassen.
Solltest du, geneigte Leserin, geneigter Leser, also noch etwas sehen, was ich vergessen habe und unbedingt noch machen sollte, dann bin ich für Hinweise dankbar.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Immer wieder einen Titel finden

Immer wieder einen Titel finden

Es ist doch immer wieder das Gleiche. Da habe ich monatelang am neuen Werk gebastelt, endlich das Wörtchen »Ende« darunter gesetzt, da fangen die richtigen Qualen erst an: Ich muss einen tollen Titel ...

Zum Artikel

Es sind die Emotionen

Es sind die Emotionen

Wer mich und diesen Blog kennt, weiß, dass ich mir viele Gedanken darüber mache, wie ich meine Leserinnen und Leser erreichen kann. Wie ist der beste Titel für mein Buch? Welcher Klappentext lockt zum...

Zum Artikel

Buchmarketing tut der Seele gut

Buchmarketing tut der Seele gut

Immer wenn ich irgendwelche Marketingaktivitäten starte und davon berichte, gibt es Kommentare, in denen der Erfolg der Aktion bezweifelt wird. Dabei wird als Erfolg immer eine Steigerung des Buchverk...

Zum Artikel

Neue Leser erreichen - #BuchaufReisen

Neue Leser erreichen - #BuchaufReisen

Wenn man in meinem Heimatort und Umgebung auf die Straße gehen und die Menschen fragen würde, ob sie Vera Nentwich kennen oder gar schon ein Buch von ihr gelesen haben, dann ist die Chance groß, dass ...

Zum Artikel

Das erste Buch - Beginn oder Ende?

Das erste Buch - Beginn oder Ende?

Der Moment, an dem man sein erstes Buch in die Öffentlichkeit entlässt, ist etwas ganz Besonderes. Nun soll es die ganze Welt erfahren und jeder, wirklich jeder, soll sehen, was ich tolles geschaffen ...

Zum Artikel
7 Kommentare Mir qualmt der Kopf
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Wahnsinn

    Und ich dachte immer, das es bein einem Roman schreiben hauptsächlich im den Inhalt geht - das aber daraus ein komplettes Projekt incl. Projektplan wird, ist mir neu. Aber als Selbstvermarkering muss man wohl an alles denken. Gut, das dir deine Erfahrungen im Job hier so hilfreich sind.

    Mir fällt nichts ein, was fehlt - ich bin auf das Buch gespannt.

    *daumendrück*

    LG

    Rolf

    • Wahnsinn

      Ja, Rolf, es gibt schon einiges zu beachten. Schließlich soll ja auch irgendwer das Buch lesen.

      Aber schön, dass Du Dich schon mal darauf freust. :-)

      Gruß,

      Vera

    • Unbenannt

      Hallo Vera!

      Kein Wunder das Dir der Kopf qualmt. Meiner qualmt gleich mit, denn mir steht das alles auch bald bevor und ich hab schon mächtig Sch*** in der Buchs.

      Ich werde den Weg bis zur Veröffentlichung weiter verfolgen, dabei kann ich mit Sicherheit noch reichlich lernen. ;-)

      Grüße

      Sarah

      • Gut geplant!

        Hallo Vera,

        so ausführlich habe ich noch nie geplant - aber nicht schlecht! Für CreateSpace brauchst Du nicht unbedingt 3 Wochen. Ein simpler Trick, gerade für den Anfang: Buch zum Mindestpreis still und leise einstellen, bestellen, Preis rauf (dauert ggf. 48 Stunden). Wenn Du 75 Bücher abnimmst, kannst Du die auch separat drucken lassen (z.B. beim Amrun Verlag). Wenn mehrere Leute bestellen (Freunde bitten), bringt das auch einen Anstieg im Ranking. Ansonsten zählt Deine Bestellung, als hättest Du ein Buch bestellt.

        Meine Lösung ist natürlich ein Schleichweg - aber funktioniert! Selbst wenn ein glücklicher Leser ein billiges Exemplar abstaubt - wäre nicht so tragisch, oder? Ist bei mir aber nicht passiert.

        Viel Erfolg bei der Fertigstellung des Buches und natürlich beim Marketing!

        Herzliche Grüße,

        Anja

        • Gut geplant!

          Danke Anja, für Deine Tipps. Aber die drei Wochen bei CreateSpace beziehen sich ja eigentlich auf die Zeit für den Versand. Es gibt zwar auch den Expressversand, aber der ist dann zu teuer. Wie hängt das mit dem eingestellten Verkaufspreis zusammen?

          Amrun habe ich heute auch gesehen. Da muss ich mal anfragen, wie das funktioniert. Haben die auch ein Ranking?

          Gruß,

          Vera

        • Antwort zu CreateSpace

          Hallo Vera,

          bin mir nicht sicher, ob ich hier technisch jetzt richtig antworte.

          Also Deine drei Wochen, das ist der Versand aus den USA. Wenn Du bei Amazon Deutschland den Preis senkst, bestellst und dann den Preis erhöhst, bekommst Du die Bücher ja versandkostenfrei und schnell! Preislich war es bei meinem Buch in etwa das Gleiche, nur über Deutschland geht halt schneller.

          Der Amrun-Verlag ist ein Kleinverlag von Jürgen Eglseer, er bietet neben dem üblichen Verlagswesen auch Dienstleistungen für Autoren an, Du könntest also Dein Buch einfach bei ihm drucken lassen (oder in einer Druckerei Deiner Wahl). Diese Bücher werden dann in keinem Ranking berücksichtigt. Es sind einfach 75 gedruckte Bücher. Du kannst die natürlich auch über Jürgen an die Buchhandlungen liefern lassen, aber das besprichst Du besser mit ihm selbst, falls Dich das interessiert.

          Hilft das weiter?

          Viele Grüße,

          Anja