Widmung auf Bestellung?

Widmung auf Bestellung?
Marketing Web 1 Kommentare

Das erste Mal war etwas Besonderes. Eine Leserin hielt mir mein Buch hin und bat mich um eine Widmung. Nervös kramte ich einen edleren Kugelschreiber, den ich mir extra für diesen Moment der Momente eingesteckt hatte, hervor und begann den Text auf die erste Seite meines Buches zu schreiben, den ich in den vielen Tagen davor immer wieder durchdacht hatte. Seitdem bin ich zwar etwas routinierter geworden, aber dennoch ist jede Bitte um eine Signierung meines Buches etwas Besonderes.
Nun sehe ich gelegentlich bei Indie-Autoren, dass sie auf ihrer Website anbieten, signierte Exemplare ihrer Bücher zu versenden. Mir ist bewusst, dass man durchaus kreativ sein muss, um sein Werk an die Leserschaft zu bringen, aber dennoch erzeugt dieses Angebot ein gewisses Unwohlsein. Eine Signierung, einfach so, nur gegen Geld, zerstört für mich das Besondere. Es ist in etwa wie mit der Autogramkarte meines Lieblingskünstlers, die ich per Post bestelle. Ich bekomme etwas, das zwar eine Unterschrift trägt, aber es ist eher unwahrscheinlich, dass der Künstler diese Karte je angefasst hat. Es ist Massenware. Ein signiertes Buch sollte aber meines Erachtens niemals Massenware sein. Der Besitzer soll das Gefühl haben können, etwas in Händen zu halten, das aus der Masse heraus sticht. Nein, das werde ich nicht anbieten. Wer ein von mir signiertes Buch zeigt, kann dazu eine Geschichte erzählen. Und er kann sicher sein, dass es etwas Besonderes für mich war, das Buch zu signieren.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Immer wieder einen Titel finden

Immer wieder einen Titel finden

Es ist doch immer wieder das Gleiche. Da habe ich monatelang am neuen Werk gebastelt, endlich das Wörtchen »Ende« darunter gesetzt, da fangen die richtigen Qualen erst an: Ich muss einen tollen Titel ...

Zum Artikel

Es sind die Emotionen

Es sind die Emotionen

Wer mich und diesen Blog kennt, weiß, dass ich mir viele Gedanken darüber mache, wie ich meine Leserinnen und Leser erreichen kann. Wie ist der beste Titel für mein Buch? Welcher Klappentext lockt zum...

Zum Artikel

Buchmarketing tut der Seele gut

Buchmarketing tut der Seele gut

Immer wenn ich irgendwelche Marketingaktivitäten starte und davon berichte, gibt es Kommentare, in denen der Erfolg der Aktion bezweifelt wird. Dabei wird als Erfolg immer eine Steigerung des Buchverk...

Zum Artikel

Neue Leser erreichen - #BuchaufReisen

Neue Leser erreichen - #BuchaufReisen

Wenn man in meinem Heimatort und Umgebung auf die Straße gehen und die Menschen fragen würde, ob sie Vera Nentwich kennen oder gar schon ein Buch von ihr gelesen haben, dann ist die Chance groß, dass ...

Zum Artikel

Das erste Buch - Beginn oder Ende?

Das erste Buch - Beginn oder Ende?

Der Moment, an dem man sein erstes Buch in die Öffentlichkeit entlässt, ist etwas ganz Besonderes. Nun soll es die ganze Welt erfahren und jeder, wirklich jeder, soll sehen, was ich tolles geschaffen ...

Zum Artikel
1 Kommentare Widmung auf Bestellung?
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Signieren

    Liebe Vera!

    Das sehe ich genauso wie Du.

    Für mich ist und bleibt ein signiertes Buch etwas persönliches und besonderes.

    Ich selbst habe nur signierte Bücher, die mir bei einer Lesung vom Autor/bzw der Autorin signiert wurden (viele sind es nicht o.k.;-)))

    Oer habe Dein signiertes Buch an einen Menschen verschenkt, der Dich aber auch ganz persönlich kennt und zu schätzen weiß.

    Aber einfach so auf Bestellung: NEIN!!

    Geht meiner Meinung nach gar nicht.

    Bleib dabei! Wer ein signierte Buch von Dir haben möchte sollte es sich wirklich wünschen.

    Von Dir und persönlich!!

    LG Elke