Neue Leser erreichen - #BuchaufReisen

Neue Leser erreichen - #BuchaufReisen
Marketing Aktion 2 Kommentare

Wenn man in meinem Heimatort und Umgebung auf die Straße gehen und die Menschen fragen würde, ob sie Vera Nentwich kennen oder gar schon ein Buch von ihr gelesen haben, dann ist die Chance groß, dass die Befragten keine Ahnung haben, wovon man spricht. Fragt man außerhalb meines Heimatortes, ist es fast garantiert, dass niemand weiß, wer ich bin und was ich schreibe. Es muss also mein Ziel sein, die Menschen zu erreichen, die bisher noch nicht mitbekommen haben, dass es mich gibt. Was also tun?


Wir kennen alle die klassischen Marketinginstrumente. Ich könnte beispielsweise Anzeigen in den Medien schalten. Ich habe auch schon einmal ernsthaft darüber nachgedacht, größere Plakatflächen zu mieten. Ist gar nicht so teuer. Aber dennoch kostet alles Geld und die Streuung ist recht groß. Soll heißen, die Chance, damit die richtigen Personen zu erreichen ist eher gering. Denn schließlich möchte ich nicht nur die allgemeine Bekanntheit steigern, sondern gezielt Leser und Leserinnen von Büchern ansprechen.
Eine weitere Möglichkeit ist Pressearbeit. Artikel in den Medien bringen Aufmerksamkeit und können gleichzeitig Informationen verbreiten. Doch um zu erreichen, dass die Medien zugreifen und etwas veröffentlichen, muss ich eine Nachricht liefern. Es braucht einen Aufhänger, der Nachrichtenwert besitzt und die Redaktionen zugreifen lässt. Das Vera Nentwich das sechste Buch veröffentlicht, ist zwar nett, aber sicher nicht mehr so interessant. Begleite ich diese Veröffentlichung aber durch eine neuartige Werbeaktion, steigert dies den Nachrichtenwert.
Diese Gedanken führten mich zu einer Idee und diese Idee trägt den Titel

#BuchaufReisen

Was steckt hinter #BuchaufReisen?


Vor einiger Zeit habe ich mal an einer Aktion zu Gunsten von Reporter ohne Grenzen teilgenommen. Ich sollte ein Buch mit Informationen zur Aktion versehen und an einem öffentlichen Ort auslegen. Ich entschied mich dazu, mein Buch beim hiesigen Supermarkt freizulassen. Also legte ich es auf dem Weg zum Einkaufen dorthin. Als ich mit gefülltem Einkaufswagen zurückkam, war es bereits weg. Diese Erfahrung habe ich nun aufgenommen und weiterentwickelt. Ich werde also mehrere Bücher an öffentlichen Orten überall an meinem Heimatort und dem Umland auslegen und die Vorbeigehenden auffordern, es mitzunehmen.
Natürlich ist es schön, wenn ich dadurch einzelnen Leserinnen und Lesern schöne Stunden bereite, aber aus Marketingsicht wünsche ich mir mehr. Daher versehe ich die Bücher mit ein paar Informationen zur Aktion und richte drei Bitten an die Finder meiner Bücher.


1.

Nachricht

Die Finder mögen bitte eine Nachricht oder gerne auch ein Bild von sich mit dem Buch auf den Plattformen ihrer Wahl posten und angeben, wo sie das Buch gefunden haben. Diese Nachricht sollen sie mit dem Hashtag #BuchaufReisen versehen.

2.

Meinung

Wenn die Finder das Buch gelesen haben, dann würde ich mich freuen, wenn sie mir mitteilen würden, wie es ihnen gefallen hat. Ich richte eine spezielle Webseite ein, auf denen sie das Feedback abgeben können. Gerne können sie auch Rezensionen bei Amazon & Co. schreiben.

3.

Weiterreise

Wenn die Finder das Buch gelesen haben, sollen sie es an einem beliebigen öffentlichen Ort wieder aussetzen, an dem es nicht zu Schaden kommt, so dass der nächste Finder auch schöne Stunden damit haben kann. Es wäre schön, wenn sie den Ort hier melden würden, denn dann kann ich die Karte mit der Reise der Bücher aktualisieren.


Begleitende Aktivitäten


#BuchaufReisen

Die Bücher liegen bereit, um auf Reisen geschickt zu werden.

Beim Start der Aktion werde ich Pressemitteilungen an alle Medien in der Region senden. Ich hoffe, sie greifen es auf. Zusätzlich werde ich die Buchhandlungen in der Region, in der ich die Bücher auslege, über die Aktion informieren. Vielleicht hebt dies ja ihr Interesse, das Buch auch im Laden anzubieten. Natürlich verbreite ich Informationen über die sozialen Medien.
Ich bin gespannt, welche Resonanz diese Aktion haben wird, und wohin meine Bücher gelangen werden.




Die Reise der Bücher


Hier gibt es die Karte mit den bisher bekannten Orten, an denen Bücher ausliegen oder -lagen:

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Es sind die Emotionen

Es sind die Emotionen

Wer mich und diesen Blog kennt, weiß, dass ich mir viele Gedanken darüber mache, wie ich meine Leserinnen und Leser erreichen kann. Wie ist der beste Titel für mein Buch? Welcher Klappentext lockt zum...

Zum Artikel

Buchmarketing tut der Seele gut

Buchmarketing tut der Seele gut

Immer wenn ich irgendwelche Marketingaktivitäten starte und davon berichte, gibt es Kommentare, in denen der Erfolg der Aktion bezweifelt wird. Dabei wird als Erfolg immer eine Steigerung des Buchverk...

Zum Artikel

Das erste Buch - Beginn oder Ende?

Das erste Buch - Beginn oder Ende?

Der Moment, an dem man sein erstes Buch in die Öffentlichkeit entlässt, ist etwas ganz Besonderes. Nun soll es die ganze Welt erfahren und jeder, wirklich jeder, soll sehen, was ich tolles geschaffen ...

Zum Artikel

Einen guten Titel für mein Buch finden

Einen guten Titel für mein Buch finden

Es ist jedes Mal das gleiche Spiel. Da schreibe ich monatelang an meinem Werk und wenn es an die Veröffentlichung geht, grübele ich fast genauso lange darüber, welchen Titel ich ihm geben könnte. Schl...

Zum Artikel

Verzettele dich nicht

Verzettele dich nicht

Wenn man beginnt, sich mit Selfpublishing zu beschäftigen, kann man ganz schnell sehr verwirrt sein. Es gibt unzählige Wege. Unendliche Tipps, was man alles tun sollte und was nicht, werden verbreitet...

Zum Artikel
2 Kommentare Neue Leser erreichen - #BuchaufReisen
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Regionale Bekanntheit

    Hihi, würde man hier in der Gegend fragen, ob jemand mich oder mein kleines Buch kennt, man würde wohl auch nur in fragende Gesichter blicken. Allerdings dürfte eine Aktion wie #BuchaufReisen hierzugegend, also in der Großstadt, eher vergebene Liebesmüh sein. So ein Buch geht hier schlicht im Rauschen unter und verschwindet. Leider.

    Allerdings finde ich es schon spannend genug, überhaupt ein Buch geschrieben und sogar schon ein paar wenige Exemplare davon unters Volk gebracht zu haben. Das ist schon ein Abenteuer für sich. Und da ich es ja eh nur nebenbei mache, tut es auch nicht weh, wenn man auch weiterhin der große oder kleine Unbekannte bleibt.

    Interessant finde ich die Sache mit den Pressemitteilungen. Ich habe auch so ein Ding zur Veröffentlichung verfasst, vermutlich eher schlecht als recht, und über einen bekannten Lokalpolitiker an dessen Presseverteiler gegeben. Das Presseecho war allerdings ohrenbetäubend still. ;)

    P.S. Wenn mich jemand fragt, ich ich Vera Nentwich kenne, dann könnte ich sogar mit "Ja" antworten. Aber Google+, und daher "kenne" ich Dich, ist ja auch ein Dorf… ;)

    • Regionale Bekanntheit

      Lieber Maik,

      schön, dass du mich kennst. Das Internet lässt uns schon zusammenrücken. Du hast absolut recht, es ist ein großer Erfolg, ein Buch geschrieben zu haben und damit Leser zu erreichen. Das muss man sich immer wieder vor Augen führen. Zur Aktion #BuchaufReisen: Bis heute habe ich von den verteilten Büchern nichts mehr gehört. Aber es gab in allen Zeitungen der Region Berichte darüber und im Social Media wurde gut geteilt. Die Aktion hat ihr Ziel also mehr als übertroffen. Das klappt, gut vorbereitet, auch sicher in einer Großstadt.

      Herzlichen Gruß,

      Vera