Warum der Deutsche Selfpublishing-Preis wichtig ist …

Warum der Deutsche Selfpublishing-Preis wichtig ist …
Self-Publishing Buchhandel 0 Kommentare

… und du mitmachen musst. Dies möchte ich dir erläutern. Natürlich kannst du sagen, es gibt doch schon andere Preise, wie den Kindle Storyteller oder den Indie-Autor-Preis. Ein Preis mehr oder weniger ist doch egal. Du kannst auch der Meinung sein, dass du sowieso nur über Amazon veröffentlichst und für dich nur der Storyteller wichtig ist. Doch da vergisst du einige Besonderheiten des Deutschen Selfpublishing-Preises.


Der Deutsche Selfpublishing-Preis ist ein Buchhandelspreis.


Mit knapp 50% Marktanteil werden über den stationären Buchhandel nach wie vor die meisten Bücher an die Leser gebracht. Der Anteil von Selfpublishingtiteln an dieser Zahl ist aber äußerst gering und entspricht in keiner Weise der Bedeutung, die Selfpublishing am Gesamtmarkt hat. Dies muss sich ändern. Daher ist es ein wichtiger Schritt mittels dieses Preises dem Buchhandel zu signalisieren, dass es außerordentlich gute selbstverlegte Titel gibt. Die Tatsache, dass die MVB – Marketing- und Vertriebsgesellschaft des Buchhandels GmbH Mitveranstalter dieses Preises ist, gibt dem noch zusätzlich Bedeutung.

Der Deutsche Selfpublishing-Preis sensibilisiert für den Buchhandel.


In den Marktstatistiken tauchen Selfpublsihingtitel nur bedingt auf, denn es werden nur Titel erfasst, die eine deutsche ISBN haben und im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) gelistet sind. Viele unabhängige Autorinnen und Autoren veröffentlichen aber nur über Amazon und erfüllen diese Kriterien nicht. Ihre Bücher werden somit auch nicht in den Statistiken ausgewertet. Durch den Preis werden diese Autoren dafür sensibilisiert und schaffen die Voraussetzungen. Dies ist heutzutage so einfach wie nie zuvor. Zahlreiche Dienstleister, wie BoD, epubli, helfen dabei. Es ist zudem preiswerter geworden, sich eine eigene ISBN zu kaufen. Diese kann man auch einem Buch zuordnen, das bei CreateSpace bzw. KDP Print gedruckt wird, und somit die Voraussetzungen erfüllen. (Beim Vertrieb an den Buchhandel könnte es allerdings Schwierigkeiten mit den Rabatten geben, wenn man über CreateSpace oder KDP Print druckt)
Aber ganz egal, wie das Buch gedruckt wird, es wird in zukünftigen Statistiken erfasst und je mehr Selfpublisher diesen Weg gehen, des du realistischer werden die Marktzahlen.

Der Deutsche Selfpublishing-Preis zeichnet Printbücher aus.


Für Viele, die den Klischees nachhängen, sind Selfpublishingtitel in erster Linie E-Books. Das der größte Teil der unabhängigen Autorinnen und Autoren auch Printtitel herausbringen, ist selbst im Buchhandel nicht sehr bekannt. Der Deutsche Selfpublishing-Preis bringt dies ins Bewusstsein. Zudem zeigt er dem einen oder anderen Selfpublisher, wie einfach es heutzutage ist, sein Buch auch als Print herauszugeben. Damit öffnet der Preis den Weg zum absolut größten Teil des Buchmarktes.

Der Deutsche Selfpublishing-Preis ist von Selfpublishern für Selfpublisher.


Die Initiative zu diesem Preis ist vom Selfpublisher-Verband e.V. ausgegangen, der zudem Mitveranstalter ist. Es ist der einzige Preis, bei dem nicht in erster Linie Unternehmensinteressen die Basis sind. Es sind die Interessen der Selfpublisher federführend. So sind zum Beispiel erfolgreiche Selfpublishing-Autorinnen, wie Poppy J. Anderson oder Marah Woolf, unter den Sponsoren. Der Selfpublisher-Verband und seine Mitglieder sind aktiv am Preis beteiligt.

Der Deutsche Selfpublishing-Preis lockt nicht mit Verlagen.


Alle anderen Preise vergeben Verlagsverträge an die Gewinner. Es wirkt so, als ob man die besten Bücher nicht im Selfpublishing lassen sollte. Dies ist absurd. Der Deutsche Selfpublishing-Preis will genau das Gegenteil. Er will Selfpublishing im Buchhandel positionieren und nicht alte Vorurteile stärken. Okay, die Vorjahresgewinnerin hat dann doch von Verlagen Angebote bekommen, aber das liegt in der Natur der Sache. Verlage picken sich nun mal die Rosinen heraus. Und Gewinner des Deutschen Selfpublishing-Preises zu sein, ist eine ganz dicke Rosine. Schon in die Longlist oder gar Shortlist des Preises zu gelangen, ist eine enorme Auszeichnung und kann Türöffner in vielen Gelegenheiten sein.

Du musst mitmachen!


Ich könnte noch aufführen, dass es keine Genreeinschränkungen beim Deutschen Selfpublishing-Preis gibt und auch Sachbücher gute Chancen auf eine Auszeichnung haben. Es gibt also absolut keinen Grund, die Teilnahme an diesem Preis auszulassen. Jeder Teilnehmer hilft mit, ein Zeichen zu setzen und die restlichen Barrikaden, die dem Selfpublishing gegenüber stehen, einzureißen. Am 1. Juni 2018 beginnt der Bewerbungszeitraum. Bereite dich also vor und sei dabei.
Alle Infos unter https://www.selfpublishing-preis.de

Noch ein Hinweis: Der Preis ist übrigens auch ein gutes Argument, um Mitglied im Selfpublisher-Verband. e.V. zu werden. Denn nur dadurch bekommt Selfpublishing eine starke Stimme. Anmeldung ist unter https://www.selfpublisher-verband.de möglich.

Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Die Eigenheiten des stationären Buchhandels

Die Eigenheiten des stationären Buchhandels

Fragt man Selfpublisherinnen und Selfpublisher nach ihrer Einstellung zum stationären Buchhandel, so stellt man schnell fest, dass es zwei Fraktionen unter den Autorinnen und Autoren gibt. Die einen m...

Zum Artikel

Buchstart - Immer wieder eine Herausforderung

Buchstart - Immer wieder eine Herausforderung

Der nächste Buchstart steht bevor. Am 12. September soll mein neuntes Buch erscheinen. Man sollte meinen, ich hätte da mittlerweile Routine. In gewisser Weise stimmt dies zwar auch, aber dennoch sind ...

Zum Artikel

Amazon, Buchhandel - gibt es Gut und Böse?

Amazon, Buchhandel - gibt es Gut und Böse?

Gestern bekam ich ein E-Mail von Amazon. Mein Buch »Tote Bosse singen nicht« sei in der Auswahl zum Kindle Deal und ich solle meine Bewerbung bestätigen. Nun muss man wissen, dass ich dieses Buch zu K...

Zum Artikel

METIS - ein Pixel, das Geld bringt

METIS - ein Pixel, das Geld bringt

Wer Texte schreibt und veröffentlicht, wird irgendwann unweigerlich auf die Verwertungsgesellschaft Wort, kurz: VG Wort, treffen. Diese Gesellschaft sammelt Gelder von Verwertern der erstellten Texte ...

Zum Artikel

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

10 Erfahrungen als Autorin, die ich wirklich nicht mag

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein positiver Mensch bin. Ich halte nichts davon, mich unnötig lange mit Problemen zu befassen. Viel zu viel negative Energie. Nein, ich befasse mich viel lieber mit den...

Zum Artikel
0 Kommentare Warum der Deutsche Selfpublishing-Preis wichtig ist …
Hinterlasse deinen Kommentar

Keine Geschichte verpassen
Gleich eintragen und ich informiere dich bevorzugt über neue Geschichten und Angebote.