Ich mach mich nackisch

Ich mach mich nackisch
Leben Marketing 10 Kommentare

Es soll menscheln und emotional sein. Zumindest lese und höre ich dies immer, wenn ich mich damit beschäftige, was ich als Autorin im Web von mir preisgeben soll. Die Leserinnen und Leser möchten den Menschen hinter der Autorin kennenlernen, heißt es dann. Okay, das könnt ihr haben.


Nun dachte ich bisher, dieses Bedürfnis mit den Berichten auf meinem Blog bereits zu erfüllen. Aber da scheine ich mich getäuscht zu haben. Oft bekomme ich das Feedback, ich würde mich zwar professionell präsentieren, aber eben nicht emotional. In einem Fall kam gar die Rückmeldung, es würde alles inszeniert wirken. Ein Tiefschlag, der mich heftigst erschüttert hat.

Passt es?

Zumindest dürften die regelmäßigen Leserinnen und Lesern meines Blogs mittlerweile erkannt haben, dass es Teil meiner Persönlichkeit ist, den Dingen auf den Grund zu gehen und schon mal ein wenig intensiver darüber nachzudenken. Aber bei dieser Art, sich mit den Themen auseinanderzusetzen, wird wohl gerne angenommen,
sie sei nicht natürlich, obwohl es sicherlich meine Natur ist. Es scheint problematisch zu sein, wenn man nicht ganz den allgemeinen Vorstellungen entspricht.

In einem Ratgeber für Autoren habe ich letztens gelesen, man soll doch ein Foto seiner Kaffeetasse posten. Da fängt es doch schon an. Ich trinke eine Latte macchiato im Glas. Passt schon gar nicht. Und zeigt mich das Foto dieses Glases nun in einem emotionaleren Licht?

Die Natur

Ein Teil meiner Natur ist es, Dinge, die mich beschäftigen, konsequent anzugehen. Also tue ich dies auch in diesem Fall. Wenn du nun aufgrund des Titels und meiner Vorrede denkst, es gäbe jetzt freizügige Fotos von mir, muss ich dich aber leider enttäuschen. Die grammatikalisch nicht ganz korrekte und umgangssprachlich angehauchte Schreibweise des Titels soll bereits eine gewisse Ironie ausdrücken. Die ist nämlich auch Teil meiner Natur. Den Leserinnen und Lesern meiner Bücher dürfte dies eventuell bereits aufgefallen sein. Das Versprechen, das der Titel macht, möchte ich auf andere Art und Weise erfüllen.

Tacheles

Dieser Blog ist so etwas wie mein Wohnzimmer im Web. Und gegenüber den Besuchern in meinem Wohnzimmer kann ich doch offener sein, nicht wahr? Wir sind ja quasi unter uns. Das ist doch der ideale Raum, mal über all jene Dinge zu sprechen, die dir liebe Leserin und lieber Leser schon immer auf dem Herzen liegen und die du dich nie getraut hast zu fragen. Nun kannst du mich fragen. Alles. Nur hinaus damit. Gleich hier in einem Kommentar. Für dich mache ich mich nackisch, zumindest sinnbildlich, und werde antworten. Vielleicht hast du auch Anregungen, die ich in zukünftigen Blogartikeln aufgreifen sollte. Würde mich freuen.

Nicht ohne Risiko

Wie du nun weißt, denke ich solche Vorschläge vorab durch und ich bin mir durchaus der Risiken bewusst, die mein Ansinnen mit sich bringt. Da ist zum einen das Risiko, dass die Fragen so persönlich werden, dass ich an Grenzen gelange. Nun gut, dann werde ich dies mit den Besuchern meines Wohnzimmers sicher klären können. Das zweite Risiko wirkt auf mich viel beängstigender. Es könnte nämlich niemand eine Frage stellen. Dies würde bedeuten, niemand interessiert sich für das, was ich hier tue. Das würde mich allerdings ins Mark treffen und ich müsste mich gewiss nächtelang in den Schlaf weinen. Aber ich bin sicher, dass du das nicht möchtest. Also erlöse mich und stelle deine Fragen.


Mehr Lesestoff

Diese Artikel könnten dich interessieren

Was das Autorinsein bringt

Was das Autorinsein bringt

Vor ziemlich genau fünf Jahren habe ich mein erstes E-Book hochgeladen und mich der Welt als Autorin gezeigt. Der Start war holprig und der Weg nicht ohne größere Umwege. Aber auch wenn ich noch nicht...

Zum Artikel

Warum ich auf Hardy Krüger jr. sauer bin

Warum ich auf Hardy Krüger jr. sauer bin

Hardy Krüger jr. bloggt. Am Montag saß ich im Publikum bei der Aufzeichnung des kommenden Kölner Sommertreffs in Köln-Bocklemünd. Einer der Gäste war besagter Hardy Krüger jr. Er wurde angekündigt als...

Zum Artikel

Ist Schriftstellerin mein Traumberuf?

Ist Schriftstellerin mein Traumberuf?

Schreiben macht Spaß. Feedback von begeisterten Lesern zu bekommen, macht Spaß. Lesungen und Auftritte machen Spaß. Also müsste es doch richtig Spaß machen, dies alles als seinen Hauptberuf machen zu ...

Zum Artikel

Oh, das Autorinnenleben ist toll

Oh, das Autorinnenleben ist toll

Es war einer dieser Tage. Nichts wollte gelingen. Wenn ich im Büro gerade ein Problem gelöst hatte, standen schon die nächsten Schlange. Dann blickte ich auf meinen Kalender und der zeigte kaum freie ...

Zum Artikel

Das verdammte Kreativitätsloch

Das verdammte Kreativitätsloch

Der Herbst ist eine depressive Zeit. Es ist nebelig und Sonnenstrahlen sind kaum noch zu spüren. Es ist dunkel, wenn man aufwacht und dunkel, wenn man von der Arbeit zurückkehrt. Jeder Vierte leidet u...

Zum Artikel
10 Kommentare Ich mach mich nackisch
Hinterlasse deinen Kommentar

  • Ein fröhliches Gugug

    Ein toller Artikel. Ich bin zum ersten Mal zu Besuch bei dir und freue mich in Zukunft mehr zu lesen und dann auch Fragen zu stellen.

    Lg Sandra

    • Ein fröhliches Gugug

      Hallo Sandra,

      schön, dass du den Weg in Wohnzimmer gefunden hast. Dann freue ich mich darauf, demnächst mehr von dir zu hören.

      Herzlichen Gruß,

      Vera

    • Fragen über Fragen :)

      Liebe Vera,

      ein toller Beitrag, den ich natürlich nicht unkommentiert lassen kann, denn schließlich will ich nicht, dass du nächtelang weinen musst. ;)

      Mich würde interessieren, wie dein Autorinnen-Alltag aussieht. Hast du bestimmte Rituale? Wer begleitet dich auf deinem Weg - außer uns natürlich? Hast du Haustiere? Wie schaffst du es, so diszipliniert zu sein - beim Bloggen und beim Schreiben? Fragen über Fragen, die du uns hoffentlich bald beantworten kannst! :)

      Liebe Grüße

      Jenny

      • Fragen über Fragen :)

        Danke Jenny, dass du mich erlöst hast.

        Wow, das sind ja tolle Fragen. Ist es okay, wenn ich die in einem Blogartikel aufarbeite? Nehme ich mir mal für die nächsten Tage vor. Wobei ich gerade das Gefühl habe, es sind gleich mehrere Blogartikel.

        Eine Frage kann ich aber gleich beantworten:

        'Wie schaffst du es, so diszipliniert zu sein - beim Bloggen und beim Schreiben?'

        Die ehrliche Antwort ist - und ich möchte hier ja ehrlich sein -, ich schaffe es gar nicht. Ich bin nämlich alles andere als diszipliniert. Ich bin eher stinkefaul, aber schnell begeisterungsfähig. Und wenn ich eine Idee für einen Artikel oder eine Geschichte habe, die mich begeistert, dann hält mich nichts. Aber wehe, die Begeisterung fehlt, dann ist nix mit Disziplin.

        Herzlichen Gruß,

        Vera

        • Danke, liebe Vera ...

          ... für deine schnelle Antwort! :) Natürlich ist es okay, wenn du dir Zeit für die Beantwortung der Fragen lässt. ;) Ich bin schon sehr gespannt!

          Und zur Disziplin: Das kommt mir doch sehr bekannt vor. :D

          Liebe Grüße

          Jenny

      • hallöchen :)

        Hallo Vera,

        Ich bins mal wieder :D

        ich dachte mir, ich kann ja auch mal ein paar Fragen stellen:

        Hast du bestimmte Rituale beim schreiben? Also hörst du z.b. Musik o.ä.?

        Wenn du ne Schreibblockade hast oder zu wenig Zeit.und Ruhe zum Schreiben findest, wirst du dann ungenießbar oder ist das ein Autoren-Klischee? ;)

        Wolltest du schon immer Autorin werden oder war das mehr so ne spontane Eingebung, die du dann verwirklicht hast?

        LG Alanna

        • hallöchen :)

          Hall Alanna,

          danke für deine Fragen. Das mit den Ritualen scheint ja von größerem Interesse zu sein. Da werde ich auf jeden Fall mal einen Artikel zu machen.

          Schreibblockaden habe ich eigentlich nicht. Ich habe gelernt, den Kopf abzuschalten, wenn mir nichts einzufallen scheint und einfach drauf los zu schreiben. Ich mache mir dann zwei Dinge bewusst:

          1. Ich kann alles wieder löschen.

          2. Es ist meine Geschichte, meine Welt, die ich da erschaffe und in dieser Welt ist alles möglich.

          Klappt immer.

          Herzlichen Gruß,

          Vera

        • Huhu

          Liebe Vera,

          es ist schon richtig, dass viele Leser eben dieses Emotionale an einem Autor brauchen :)

          Wie du schon sagtest präsentierst du viel von dir, mir ist das gar nicht so aufgefallen, dass es nicht "so" emotional ist.

          Liegt vielleicht auch daran, dass ich mit dir schon einige Projekte machen durfte und dich so schon etwas besser kennen lernen konnte als so manch anderer.

          Du bist hier du selbst. Ich finde es schön, wenn du auf deine Leser eingehst. Aber tu dir bitte einen Gefallen, verbieg dich nicht dafür.

          Auch wenn das hier dein Wohnzimmer ist und du dich gibst wie du bist, bist du sicher auch nicht zu jedem gleich der dein persönliches Wohnzimmer betritt. Es kommt auch auf die Leute an, die dort mit dir sitzen.

          So ich finde es toll wie du dich hier präsentierst und ich mag es, weil es eben anders ist als bei vielen Autoren. Du stichst einfach auf deine Art heraus.

          LG

          • Huhu

            Liebe Melanie,

            danke für deine Unterstützung. Freut mich doch sehr, dass du mein Tun als nicht "so" unemtional empfindest. Die entsprechende Aussage hatte mich nämlich auch ziemlich getroffen.

            Das mit dem Verbiegen kriege ich eh nicht mehr hin. Da kann ich dich beruhigen. Aber ich habe schon aus dem Fedback zu diesem Artikel einiges gelernt, das ich aufnehmen kann ohne mich zu verbiegen.

            Herzlichen Gruß,

            Vera